in Recaps

Linkbaiting auf Dorsch: Mein Recap vom SEO-Hochseefischen

thumb_IMG_7078_1024

Tolles Wetter und ein Gaff für die ganz großen Fische beim SEO Hochseefischen

Auch unter Onlinern soll es „Angler oder naturverbundene Menschen“ geben. Genau so las ich es im Sumago Blog im Frühjahr diesen Jahres. Diese wurden von SUMAGO gesucht, um beim Hochseeangeln 2015 (ich bevorzuge Hochseefischen) in Heiligenhafen teilzunehmen.

Martin und Marco

2 Protagonisten in der Morgensonne

Als fast einzige Inhouse SEO`s und Bayern hatten wir uns dennoch frühzeitig entschieden an diesem einzigartigem Event teilzunehmen. So standen wir nach 7 stündiger Anreise über den Flughafen HH und einem super Audi-Mietwagen (ich bin arbeitsrechtlich gezwungen dass zu loben ;-)) pünktlich um 19:30 Uhr vor dem Salzspeicher in der Ostseehafenstadt, um uns beim Get to gether Steak und Lachs schmecken zu lassen sowie die ersten anderen Hochseefischer kennenzulernen.

Bug der MS Ostpreussen1

Wo ist Kate?

Zu meinem Vergnügen durfte ich bereits hier erste zarte Bande zu Martin Mißfeldt, Anna Pianka, Uwe Hamann, Michael Schöttler knüpfen durfte.

Mit dem Chief Operating Officer Stefan Rudolf  und Ivo Kultermann  sowie meinem SIXT Kollegen Thorsten  ging es sogar noch ein wenig weiter in die älteste Seemanskneipe Heiligenhafens. Dort wurden wir von Wirtsfrau Dagmar dankbarerweise in die lokale Spirituosen Tradition eingeführt.

Tour Hochseefischen SEO

Die Tour getrackt mit der Marine App

Es sollte eine kurze Nacht werden, da unser Boot -die MS Ostpreussen 1 – bereits um 7:30 Uhr abfahrbereit im Hafenbecken lag. Als Abteilung SIXT endlich das Bord des Fischkutters betrat, konnte es eigentlich dann auch direkt los gehen.

Die MS hatte sich mittlerweile prächtig mit netten SEOs/Onlinern gefüllt. Bei der Ausfahrt in die sonnige Ostsee und Blick auf die grandiose Fehrmann Brücke begann es mit einer nette Überraschung. Zwei nette Mitarbeiter von Rute & Rolle (neben der Kutter & Küste, DAS Magazin für den Hochseefischer, fettes danke Dennis) verteilten das brandneue Magazin und standen für einen netten Plausch über die Dorschbestände der Ostsee zur Verfügung.

Selfie Boot Hochseefischen

Martin macht ein Tablet Selfie

Zweite Überraschung: Unter Deck gab es Kaffee & Frühstück und wir konnten uns mit Leihangeln ausstatten.

Während der 2 stündigen Ausfahrt wurden zarte Bande zwischen Onlinern geknüpft, die mit dem Ertönen des Bootshorns aber abrupt endeten. Standen noch viele Seos in Gruppen beieinander, sprangen nun alle ausnahmslos an die Reling zu Ihren Angeln um den ersten Dorsch an Land zu ziehen. Thorsten und Ich standen dem nach der ersten Überraschung dem in nichts nach. Und so wurden die Pilker ausgeworfen, und immer wieder unter ruckartigen Bewegungen eingeholt.

Baits & Linkbaits

Nun zeigte sich wie erfolgreich Natur/Hobby/Beruf/Berufung auf einem Boot zu vereinen sind. Schnell kam man mit den Kollegen an der Reeling ins Gespräch, Marco fing einen ersten Dorsch, Chris einen untermassigen Dorsch (39 cm müssens schon sein Chris) zum 3ten mal. Immer wenn das Boot dann an eine neue Stelle umschiffte, kam man schnell vom Pilkerbait zum Linkbait, lernte die anderen kennen, konnte Bekanntschaften vertiefen und völlig zwanglos über SEO und seine Eigenheiten plaudern.

Martin erzählte mir von SEO und Sonnefinsternis, Michael von seinem SEO-Portal, Ivo viel über Fischen und Domains und dmexco Parties. Leider erwischte es nicht nur unseren Organisator sondern sogar erfahrene Angeljournalisten mit der Seekrankheit. Vielleicht war es auch die stürmische See, die unseren Angelerfolg schmälerte. Hierüber konnte prima diskutiert werden. Die Sonne brannte weiter vom Himmel herab, als wir um 15:30 Uhr wieder den heiligen Hafen erreichten. Und während auf der MS Ostpreussen 1 die leeren Rucksäcke müde von Bord gehieft wurden, wurden auf der MS Einigkeit immer noch volle Fischkisten von Bord getragen.

Aber das störte mich ganz und gar nicht; kiloweise Dorsch wären im Handgepäck im Flieger ja auch schwierig geworden. Besonders schön fand ich den gemütlichen Ausklang, bei dem Stefan und Frau, nebst Martin, Thorsten und Ich noch den Kai und die wunderbare Strandbar in Heiligenhafen besuchten.

Hiermit möchte ich mich ganz herzlich bei der Idee, Mut, Durchführung und Organisation bei Marco, Stefan und dem Sumago Team bedanken. Mit dem Dorschangeln ging ein langersehnter Wunsch in Erfüllung. Und ich habe mehr genetworket, mehr erlebt, mehr gelacht und mehr gelernt als auf vielen anderen Events in der Branche.

Danke & Petri Heil!

Ein 12 Kilo Dorsch: Ausgestorben in der Ostsee

Ein 15 Kilo Dorsch von Michi: Ausgestorben in der Ostsee

Weitere Recaps der anderen Fischer findet Ihr hier:

 

Write a Comment

Comment

  • Related Content by Tag